Richtig lernen im Jura-Studium - Top 5-Tipps für die Praxis

Allgemein wird oft behauptet: "Im Jura-Studium lernt man doch nur auswendig, oder?". Gut, es mag durchaus genug Studenten geben, die das so handhaben - meines Erachtens nach ist das aber der grundlegend falsche Ansatz.

Zugegeben: Das Jura-Studium ist extrem lernintensiv. Dennoch: Lass' dich nicht entmutigen! Wir von The Lawyal One haben ausgiebig recherchiert, Studien-Erfahrungen gesammelt und für dich die TOP 5-Tipps fürs Jura-Studium herausgearbeitet. 

Plane! - "Versage zu planen und du planst, zu versagen"

Planen ist unverzichtbar und essentiell. Zunächst brauchst du einen Lernplan. Überlege dir gut, wann du welches Thema durcharbeiten möchtest, sonst verlierst du schnell den Überblick. Im Jura-Studium ist darüber hinaus die Wiederholung von Lerninhalten das A und O. Allerdings ist es wichtig, Wiederholungen fest einzuplanen. Wann erlernst du neue Inhalte, wann gehst du in Rep, wann schreibst du Klausuren und wann wiederholst du? Plane also von Anfang an, was Du wann genau durcharbeiten möchtest. Zum Thema "Wiederholung" gehen wir später noch einmal genauer ein. 

Von grob zu klein

Lernpsychologisch ist es erwiesen, dass es uns leichter fällt, erst das Grobe zu lernen - sprich ein Schema ganz simpel ohne Details anzusehen.

Beispielsweise:
Anspruch entstanden, Anspruch erloschen, Anspruch durchsetzbar. 

Dieses Schema bzw. "Grobe" solltest du nach und nach mit weiteren Details füllen, so genannte Unterpunkte. Diese Lernmethode führt dazu, dass du dir alles direkt viel leichter einprägen kannst. 

Abstraktes konkret lernen - Beispiele & Merkhilfen

Abstraktes lernen ist auf dem Weg zum Volljuristen an der Tagesordnung. Dieses Wissen ist für unser Gehirn besonders schwierig zu verarbeiten. Daher ist es essentiell, Merkhilfen und Beispiele zum Verständnis und besseren Einprägen zu verwenden.

Beispielsweise gibt es die "Hochzeitsnacht" als Eselsbrücke für die Verfügung im Sachenrecht. Der Bräutigam "hebt die Braut auf" (Aufhebung), "trägt sie über die Schwelle" (Übertragung), woraufhin diese "von ihm in der Hochzeitsnacht belastet" (Belastung) wird und "sich der Inhalt ändert" (Inhaltsänderung). Diese Eselsbrücken kosten zwar manchmal etwas Zeit, allerdings vergisst du diese nie wieder. Zudem gibt es teilweise einige Eselsbrücken bereits vorgefertigt. Zum Beispiel HIER.

Wiederholen! - Wiederholungen, um Erlerntes dauerhaft zu festigen

Wiederholen ist unerlässlich. Es nervt, ich weiß. Aber ich kann dir nur empfehlen, es direkt ab dem ersten Semester einzubauen und zur Routine zu machen.

Ich habe mir sehr viel erneutes Überarbeiten und Lernen gespart, da ich Studieninhalte immer konstant wiederholt habe. Es erleichtert dein Studium einfach ungemein. Studien belegen, in welchen Zeitabständen im Optimalfall wiederholt wird.

Die erste Wiederholung sollte spätestens 40 Minuten nach dem Erlangen des Wissens erfolgen, dann nach 24 Stunden und erneut nach drei Tagen. Danach verteilt auf vier Wochen bzw. auf sechs Monate.

ABER: Stumpfes Auswendiglernen bringt dich meist nicht weiter. Es führt zu einer flachen Verarbeitung. Zudem ist es extrem langweilig. Hier gilt es, kreativ zu werden. Bewegung hilft nachweislich dabei, das Gelernte besser zu behalten. Allerdings kann ein Ortswechsel ebenso erfolgreich helfen. Orte sind Anker, so genannte "Gedächtnis-Anker". Sobald du an die Coach, Parkbank oder das Café denkst, in dem du gelernt hast, fallen dir viel leichter die Dinge wieder ein. Mehr Informationen findest du HIER

Lerne es nur, wenn du musst. 

Für mich war es wichtig, nur das zu lernen, was ich lernen MUSSTE. Alles, was ich durch Kommentierungen im Gesetz oder durch die Systematik auch wirklich herauslesen konnte, habe ich nicht gelernt bzw. mir nicht versucht zu merken. Das schmälert den "Lernberg" enorm und hilft dir, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

The Lawyal One wünscht Dir ein erfolgreiches Jura-Semester! 

PS: Und natürlich zu guter Letzt ein absoluter Pro-Tipp: Mit unserer Schönfelder Tasche ist dein Gesetzbuch immer gut geschützt und du hast dank des Federmäppchens immer alles dabei! 

 

"Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung" 

Jeder Dozent, immer.